Mathematik für Innovationen in Industrie und Dienstleistungen

Keine andere Wissenschaft durchdringt und beeinflusst sämtliche Lebens- und Arbeitsbereiche so stark: Vom Automobilbau bis zur Straßenplanung, vom Einkauf im Supermarkt bis zur Architektur, vom Wetterbericht bis zum MP3-Player, vom Bahnverkehr bis zum Internet – alles ist (auch) Mathematik.“ (aus der Ankündigung des BMBF zum Wissenschaftsjahr Mathematik )

Die Methoden der mathematischen Modellierung, der numerischen Simulation und der Optimierung leisten, von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, einen enormen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung. Ob Klima und Energie, Gesundheit und Mobilität,zivile Sicherheit oder Kommunikation – in allen Bedarfsfeldern der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung spielt die Mathematik eine führende Rolle für den Industriestandort Deutschland.

Eine besondere Rolle kommt der Mathematik in der Grundlagenforschung zu. Hier bildet sie Basis für einfache Werkzeuge ebenso wie für komplexe Theorien.

Viele Vorgänge in der Industrie, aber auch im Dienstleistungssektor, lassen sich mithilfe von den Methoden angewandter Mathematik besser beschreiben, steuern und vorhersagen. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie sind die Potenziale der Mathematik bei weitem nicht ausgeschöpft. Durch den Einsatz moderner mathematischer Methoden könnte sie deutlich mehr und komplexere Probleme lösen als bisher und somit innovative Beiträge leisten.

Eine optimale Erschließung und Vermittlung des Innovationspotentials der Mathematik als Schlüsseltechnologie, besonders für Industrie und Dienstleistungssektor für Sicherung des gesellschaftlichen Wohlstandes und Lebensqualität , ist das Ziel der Förderaktivitäten auf diesem Gebiet.