Erforschung kondensierter Materie

Der Förderbereich „Erforschung kondensierter Materie“ umfasst Forschungsprojekte zur Struktur und Dynamik von Festkörpern und deren Oberflächen, zu den elektronischen und magnetischen Eigenschaften verschiedenster Systeme, zum Aufbau und Verhalten von Makromolekülen und zu vielem mehr. Dies betrifft sowohl Experimente der Grundlagenforschung und der anwendungsorientierten Forschung als auch viele Gebiete der Physik, Chemie, Lebenswissenschaften, Medizin, Geowissenschaften, Material- und Werkstoffwissenschaften bis hin zu Archäologie und Kunstgeschichte.

Gemeinsames Merkmal ist die Entwicklung und Anwendung aufwändiger physikalischer Messmethoden, die auf der Wechselwirkung von Photonen, Neutronen oder elektrisch geladenen Teilchen mit Materie beruhen. Die Untersuchungen erfordern den Einsatz modernster Großgeräte wie zum Beispiel Synchrotronstrahlungsquellen, Freie-Elektronen-Laser, Neutronenforschungsreaktoren und Spallationsquellen oder Ionenquellen, ausgestattet mit komplexen Experimentierumgebungen. Die Weiterentwicklung der Großgeräte selbst ist ebenfalls Gegenstand der Forschung.